Corona Schnelltest

 

Ab dem 11.Oktober 2021 wird der Personenkreis der kostenlosen Bürgertestungen stark begrenzt.

Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund und damit den Steuerzahler nicht länger erforderlich.

 

 

Nur wenige Personengruppen haben weiterhin die Möglichkeit sich kostenlos testen zu lassen.

  • Noch keine 12 Jahre alt oder erst in den letzten 3 Monaten vor der Testung 12 geworden sind. (+ Ausweispflicht)
     
  • Medizinische Kontraindikation. Erstes Schwangerschaftsdrittel oder bestimmte Kontraindikationen gegenüber der SARS-CoV-2 Impfung. (+ ärztliches Attest, Mutterpass). Wer aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann, muss bei Inanspruchnahme der Testung ein entsprechendes Zeugnis vorlegen. Aus dem Zeugnis muss die Überzeugung der ausstellenden ärztlichen Person oder der ausstellenden Stelle hervorgehen, dass eine medizinische Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 besteht. Außerdem muss der Name, die Anschrift und das Geburtsdatum der getesteten Person, sowie die Identität der Person oder Stelle, die das ärztliche Zeugnis ausgestellt hat, enthalten sein. Die Angabe einer Diagnose ist nicht erforderlich.
     
  • Ende einer positiven Quarantäne. Personen, die sich wegen einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 selbst in Absonderung begeben mussten, können sich kostenlos testen lassen, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist. (+ positiver PCR Nachweis)
     
  • Studierende aus dem Ausland, die Aufgrund eines Studiums in Deutschland sind und mit einem in Deutschland nicht anerkannten Impfstoff geimpft wurden.(+ Impfnachweis + Studienbescheinigung) Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut genannten Impfstoffen erfolgt ist, können ihre Anspruchsberechtigung durch die Vorlage ihrer Studienbescheinigung und ihres Impfausweises nachweisen.
     
  • Studienteilnehmer zu SARS-CoV-2 Impfstoffen. Aktiv Teilnehmende, oder in den letzten 3 Monaten teilgenommen.(+ Teilnahmenachweis)

Übergangsphase bis zum 31.Dezember 2021

Für Personengruppen mit neuer Impfempfehlung.

Um diesen Personen ausreichend Zeit zu gewähren, sich über die bestehenden Impfangebote zu informieren und einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, haben sie bis Ende des Jahres weiterhin einen Anspruch auf kostenlose Testung.

  • Minderjährige/ unter 18 Jahre alt (+ Ausweispflicht)
     
  • Schwangere / Stillende im zweiten bzw. dritten Trimester.(+Mutterpass)

Die Kosten für unseren SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest
belaufen sich ab dem 11.10.2021 auf 15€.


 

Warum braucht es Antigen-Schnelltests?

Antigen-Schnelltests stellen aufgrund der schnellen Testergebnisse eine ideale Ergänzung zu den aufwändigeren PCR-Tests dar. Da, wo es schnell ein Ergebnis braucht, zum Beispiel vor Veranstaltungen, einer Theaterprobe oder dem Besuch der Großeltern im Pflegeheim, bringen diese Tests große Entlastung. Antigen-Schnelltests sind zudem wesentlich kostengünstiger als PCR-Tests.

Wie funktioniert der COVID19-Antigen-Schnelltest?

Der Antigen-Schnelltest dient zum direkten Nachweis viraler Antigene (Proteine des Virus). Das Testverfahren funktioniert ähnlich wie ein Schwangerschaftstest: Die durch einen Nasenrachenabstrich entnommene Probe wird auf eine Testkassette aufgetragen und zeigt innerhalb weniger Minuten ein negatives oder positives Testergebnis an. Die Probe muss also nicht an ein Labor geschickt werden.

Achtung: Antigen-Tests sind keine Antikörper-Tests! Antikörper-Tests weisen keine akute, sondern eine bereits zurückliegende Infektion nach. 

Wie zuverlässig ist der Antigen-Schnelltest? 

Der von uns verwendete Antigen-Schnelltest weist eine hochwertige Sensitivität und Spezifität auf.  Die Sensitivität gibt den Anteil von Personen mit positivem Testergebnis unter den Infizierten an – sie gibt also an, wie häufig der Test bei Vorliegen einer Infektion auch positiv ist. Die Spezifität nennt den Anteil der Personen mit negativem Testergebnis unter den Nicht-Infizierten – sie gibt an, wie häufig der Test bei Gesunden auch wirklich negativ ist.
Unser Test ist auf der Liste des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (kurz BfArM) gelistet und zudem durch das Paul-Ehrlich-Institut validiert (unabhängige prüfende Behörde).

Zu beachten ist allerdings, dass die Konzentration der viralen Antigene im Verlauf der Erkrankung schwankt und unter die Nachweisgrenze des Antigen-Tests fallen kann. Eine mögliche Infektion der Testpersonen kann aufgrund negativer Testergebnisse deshalb nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Ein PCR-Test, der direkt das Erbgut des Virus nachweisen kann, benötigt keine so große Virenlast wie der Antigentest und ist deshalb genauer. Wenn ein Antigen-Test positiv ausfällt, stellt dies einen Covid19-Verdachtsfall dar - zur Bestätigung muss ein PCR-Test durchgeführt werden.

 

Weitere Themen